Oekonomie und Eigentum

Was ist eigentlich Eigentum?
Die Landwirtschaft setzte Privateigentum voraus. Die Ökonomie des Bauern, der erst viel Arbeit und Geld investieren muss, bevor mit der Ernte oder besser mit dem Verkauf der Ernte der Ertrag kommt, braucht die Sicherheit, dass ihm der Boden bei der Ernte noch gehört, damit er diesen von Steinen befreien kann, düngen, säen, wässern und was sonst noch dazu gehört. Der Kapitalismus beruht auf Privateigentum und auf der Möglichkeit, dieses Eigentum durch Erbschaft zu übertragen. Hierin sind sich die Ökonomen einig. Doch nun entsteht die Theorie, dass das Eigentum verschwindet. Wichtiger als Eigentum sind in der neuen Ökonomie Netzwerke und der Zugang zu diesen Netzwerken. An Stelle des Kapitals tritt das Leasing. Mit Franchising werden verkauft Konzepte, Markennamen, Marketing. Unternehmen lagern die Produktion immer mehr aus. Geistiges Eigentum wird gepachtet. Der Faktor Zeit bestimmt immer mehr, ob ein Produkt noch etwas wert ist. Lagerbestände, einst das Kapital für ein Unternehmen, sind zum Kostenfaktor geworden und binden Kapital. Ebenso die Gewerbeimmobilien. Eine Immobilie, die in der alten Ökonomie als Wert galt, ist heute eine Bremse in der Wertschöpfung. Mit dem dort gebundenen Kapital könnte man im Kerngeschäft viel mehr verdienen. Ja selbst die Maschinen, die Fahrzeuge und die Computer muss ein Unternehmen nicht mehr besitzen. Finanzierung über Leasing. Der Pächter ist flexibler als der Besitzer. Immer mehr Leistungen werden ausgelagert. Je mehr aber ausgelagert und an Spezialisten übergeben wird, umso weniger wichtig wird in dieser Ökonomie das Kapital. Namenlose Produzenten und die Besitzer einer Marke bilden eine Gemeinschaft. Es bleibt das Know How und der Kontakt zum Kunden. Das neue Kapital sind Beziehungen, Betriebsgeheimnisse, Patente und Markennamen. Beim Franchise wird genau dieses verkauft. Der eine bietet Kapital und persönlichen Einsatz, der andere verkauft ein erprobtes Konzept. Der private Unternehmer wird zu einem halben Angestellten, allerdings mit persönlicher Haftung. Es ist die reine Konzentration auf die eigene Wertschöpfung. Gewinner sind die, die das Kapital am besten nutzen, und nicht mehr diejenigen, die das Kapital besitzen. Es ist die Ökonomie der Bauträger über die Baufirmen. Der Kunde wird in jedem Bereich seines Lebens erreicht.
Neue Ökonomie Lesetipp: Das Buch "Access - Das Verschwinden des Eigentums. Warum wir weniger besitzen und mehr ausgeben werden." (im Original: The New Culture of Hypercapitalism, Where All of Life Is a Paid-for Experience.) von Jeremy Rifkin: Ansicht bei Amazon

Das könnte Sie auch noch interessieren: Immobilienmakler werden – eine Existenzgründung auch für Quereinsteiger

Keine Kommentare:

7 Bücher, um eine Geschäftsidee zu finden: Wie kann ich Geschäftsideen testen und verkaufen? Wie kann ich meine Handarbeit zu Geld machen? Was für Möglichkeiten bieten sich im Internet?: Geschäftsideen für Deine Selbständigkeit - Bücherliste