Warenplatzierung und Umsatz

Mehr Umsatz durch die optimale Platzierung der Ware

Wenn ein Kunde ein Angebot nicht, dann kann er es auch nicht annehmen. Diese Binsenweisheit ist eine Grundlage für die richtige Warenplatzierung. Das Auge kauft mit, gilt nicht nur für die Verpackung. Die richtige Warenplatzierung kann den Umsatz verzigfachen lassen, die falsche Warenplatzierung kann den Umsatz einbrechen lassen. Gerade die dominierende Selbstbedienung gehorcht eigenen Gesetzen. Die Laufstrecke des Kunden wird vorgegeben, indem die Produkte, die immer gebraucht werden wie Butter, Brot usw., geschickt verteilt werden.
Warenpräsentation kommt oft noch vor dem Preis. Wie stehen die Regale? Wo stehen die Regale? An welcher Stelle wird welche Ware in welches Regal gestellt. Auf welcher Höhe ist die Ware zu finden?
Die Fachfrage ist: Welche Ware soll in welcher Menge wann wo in welcher Anordnung wie lange platziert werden?

Lesetipp: Das Buch „Mehr Umsatz mit optimaler Warenplatzierung,. Grundlagen und Tipps für den Einzel- und Fachhandel“ von Hans-Günther Lemke:


Es geht nicht nur darum, mit Warenplatzierung Spontankäufe anzuregen. Es geht zunächst darum, dass der Kunde die Ware findet, nach der er sucht. Umsatzsteigerung durch die Plazierung an der richtigen Stelle.
Die Anordnung der Regale macht aus Sicht des Kunden oft keinen Sinn. Die Quengelware an der Kasse ist dabei noch bekannt. Der sicherste Schutz für den Kunden ist der Einkaufszettel. Schon der große Einkaufswagen ist Psychologie. Die Leere vor den Augen will gefüllt werden.

Die großen Marken-Hersteller geben viel Geld dafür aus, in den Regalen richtig platziert zu sein. Der Einzelhandel verkauft lediglich seine Regalplätze. Denn nur mit der optimalen Warenplatzierung stimmen auch die Umsätze. Es gibt Plazierungen, wo die Ware dem Kunden den Weg direkt versperrt.

Die großen Supermärkte und Warenhäuser haben aus der Warenplazierung eine Wissenschaft gemacht. Im wahrsten Sinne des Wortes: eine Wissenschaft. Mit Kameras wird das Verhalten der Kunden beobachtet und wissenschaftlich ausgewertet. Es ist kein Zufall, wo die Ware im Supermarkt steht.
Lesetipp: Das Buch „Warum kaufen wir? Psychologie des Konsums.“ von Paco Underhill. Ein interessantes und witziges Buch über das Kaufverhalten von Kunden von einem Forscher, der im Auftrag großer Konzerne den Konsumenten auf der Spur ist. Wie unterscheiden sich Frauen und Männer in ihrem Verhalten als Käufer. Die Psychologie des Kaufens in der Praxis.:

Der Titel des Buches ist irreführend. Es geht nicht darum, warum gekauft wird, es geht darum: wie gekauft wird.
Die deutsche Ausgabe des Buches gibt es nur gebraucht zu kaufen. Im Original ist das Buch aber noch im Angebot. „Why We Buy: The Science of Shopping“ von Paco Underhill: Ansicht bei Amazon

Warenplatzierung die entscheidet:
* Muss man sich für die Ware bücken?
* Ist die Beschriftung im Regal korrekt und groß genug?
* Ist die Ware auch an der Kasse zu finden?
* Greifen heißt begreifen. Gibt es Vorführmodell?
* Sind die Markenartikel da, die im Angebot erwartet werden?

Warenplatzierung als Zusatzgeschäft beispielsweise für den Frisör.

Zur Warenplatzierung gehört auch die Kontrolle. Statistisch muss erfaßt werden, wo sich welche Ware am besten verkauft. Die Zahlen zur Warenplatzierung sind ein Schatz, der eine Rendite abwirft, wenn man ihn hebt. Unter schieden wird in Dauerplazierung, Saisonplazierung und Aktionsplazierung. Bei der Verbundplazierung wird die Ware nach Themen sortiert. Bei der Zweitplazierung wird die Ware an zwei Stellen angeboten.