Warenplatzierung und Umsatz

Mehr Umsatz durch die optimale Platzierung der Ware

Wenn ein Kunde ein Angebot nicht, dann kann er es auch nicht annehmen. Diese Binsenweisheit ist eine Grundlage für die richtige Warenplatzierung. Das Auge kauft mit, gilt nicht nur für die Verpackung. Die richtige Warenplatzierung kann den Umsatz verzigfachen lassen, die falsche Warenplatzierung kann den Umsatz einbrechen lassen. Gerade die dominierende Selbstbedienung gehorcht eigenen Gesetzen. Die Laufstrecke des Kunden wird vorgegeben, indem die Produkte, die immer gebraucht werden wie Butter, Brot usw., geschickt verteilt werden.
Warenpräsentation kommt oft noch vor dem Preis. Wie stehen die Regale? Wo stehen die Regale? An welcher Stelle wird welche Ware in welches Regal gestellt. Auf welcher Höhe ist die Ware zu finden?
Die Fachfrage ist: Welche Ware soll in welcher Menge wann wo in welcher Anordnung wie lange platziert werden?

Lesetipp: Das Buch „Mehr Umsatz mit optimaler Warenplatzierung,. Grundlagen und Tipps für den Einzel- und Fachhandel“ von Hans-Günther Lemke:


Es geht nicht nur darum, mit Warenplatzierung Spontankäufe anzuregen. Es geht zunächst darum, dass der Kunde die Ware findet, nach der er sucht. Umsatzsteigerung durch die Plazierung an der richtigen Stelle.
Die Anordnung der Regale macht aus Sicht des Kunden oft keinen Sinn. Die Quengelware an der Kasse ist dabei noch bekannt. Der sicherste Schutz für den Kunden ist der Einkaufszettel. Schon der große Einkaufswagen ist Psychologie. Die Leere vor den Augen will gefüllt werden.

Die großen Marken-Hersteller geben viel Geld dafür aus, in den Regalen richtig platziert zu sein. Der Einzelhandel verkauft lediglich seine Regalplätze. Denn nur mit der optimalen Warenplatzierung stimmen auch die Umsätze. Es gibt Plazierungen, wo die Ware dem Kunden den Weg direkt versperrt.

Die großen Supermärkte und Warenhäuser haben aus der Warenplazierung eine Wissenschaft gemacht. Im wahrsten Sinne des Wortes: eine Wissenschaft. Mit Kameras wird das Verhalten der Kunden beobachtet und wissenschaftlich ausgewertet. Es ist kein Zufall, wo die Ware im Supermarkt steht.
Lesetipp: Das Buch „Warum kaufen wir? Psychologie des Konsums.“ von Paco Underhill. Ein interessantes und witziges Buch über das Kaufverhalten von Kunden von einem Forscher, der im Auftrag großer Konzerne den Konsumenten auf der Spur ist. Wie unterscheiden sich Frauen und Männer in ihrem Verhalten als Käufer. Die Psychologie des Kaufens in der Praxis.:

Der Titel des Buches ist irreführend. Es geht nicht darum, warum gekauft wird, es geht darum: wie gekauft wird.
Die deutsche Ausgabe des Buches gibt es nur gebraucht zu kaufen. Im Original ist das Buch aber noch im Angebot. „Why We Buy: The Science of Shopping“ von Paco Underhill: Ansicht bei Amazon

Warenplatzierung die entscheidet:
* Muss man sich für die Ware bücken?
* Ist die Beschriftung im Regal korrekt und groß genug?
* Ist die Ware auch an der Kasse zu finden?
* Greifen heißt begreifen. Gibt es Vorführmodell?
* Sind die Markenartikel da, die im Angebot erwartet werden?

Warenplatzierung als Zusatzgeschäft beispielsweise für den Frisör.

Zur Warenplatzierung gehört auch die Kontrolle. Statistisch muss erfaßt werden, wo sich welche Ware am besten verkauft. Die Zahlen zur Warenplatzierung sind ein Schatz, der eine Rendite abwirft, wenn man ihn hebt. Unter schieden wird in Dauerplazierung, Saisonplazierung und Aktionsplazierung. Bei der Verbundplazierung wird die Ware nach Themen sortiert. Bei der Zweitplazierung wird die Ware an zwei Stellen angeboten.

Energie Sparen schlaegt Abgeltungssteuer

In Deutschland wollen die Anleger ihr Geld retten. Ein Gespenst geht um unter Otto Normalverbraucher: die Abgeltungsteuer. Wieder einmal ist dem deutschen Anleger das Steuer sparen wichtiger als die Rendite. Gerade für Hausbesitzer gibt es aber Anlagemöglichkeit mit hohen Renditen und doch ohne Abgeltungssteuer: Energie sparen. Diese Anlage wird vom Staat sogar noch gefördert.
Da die Energiepreise immer weiter steigen, erhöht sich Rendite von Energiesparmaßnahmen auch dann noch, wenn die Ausgaben dafür längst abgeschrieben sind. Und diese Rendite ist nicht kirchensteuerpflichtig, wie es die Abgeltungsteuer ist.

Lesetipp: Das Buch „Billiger leben. Nebenkosten senken. Energie sparen. Schulden abbauen. Die besten Spartipps mit Infolinks“ von Thomas Amberger:


Das Depot zum Energie sparen kann enthalten:
* Neue Fenster und damit eine Einsparung der Wärmekosten.
* Das Haus optimal dämmen.
* Die Heizkörper optimal auslegen und an den richtigen Stellen anbringen (nicht unbedingt unter dem Fenster).
* Neue elektrische Geräte, wenn diese riesige Energiefresser sind (Waschmaschine, Wasserkocher, Heizspirale).
* Das Lernen durch das richtige Verhalten Energie zu sparen.
* Durch Veränderungen an den Armaturen Wasser sparen.
* Eine Solaranlage zur Gewinnung von heißem Wasser.

Hier können riesige Renditen erwirtschaftet werden. Kein Staat will von diesen Gewinnen etwas abhaben. Es sind Renditen durch das Energie sparen, die auf dem Aktienmarkt kaum erreicht werden könnten, ohne das Risiko, das eine Anlage in Aktien darstellt.

Dabei sollte nicht vergessen werden, dass das Energie sparen auch der Umwelt hilft. Wer einen (wenn auch kleinen) Beitrag leistet gegen die Klimaveränderung, der hilft, Zerstörungen zu vermeiden, den Preisanstieg von Nahrungsmitteln zu mindern usw. Auch das wird Energie sparen und damit den Geldbeutel schonen, auch wenn man dies niemals wird beziffern können. Wer weniger Heizöl verbraucht, der vermindert die Nachfrage und reduziert so die Preise für das Heizöl, das er doch noch benötigt. Durch die ständig steigenden Energiepreise kommt einem dies nicht so vor. Ohne das Energie sparen, wären die Preise aber noch höher.


Der Videoclip zeigt Möglichkeiten zum Energie sparen im Haushalt. Energie gespart von Heizung bis zum Verbrauch von Wasser.

Geschaeftsidee Pilze sammeln

Es gibt drei Spezies auf der Welt: Tiere, Pflanzen und Pilze (Schwammerl). Die Pilze waren in den alten Zeiten sehr beliebt. Sie boten eine Zusatzmahlzeit und konnten getrocknet für den Winter aufgehoben werden.
Das Pilzesammeln ist heute mehr eine Hobby oder etwas für Urlauber. Die Früchte des Waldes sind kostenlos (außer in Österreich) wie die Muscheln am Meer.

Es gibt teure Pilze. Zu den ganz teuren Pilzen gehören ohne Zweifel die Trüffel. Am Trüffel hängt eine ganze Kette von Geschäftsideen. In den Pilzgebieten in Frankreich werden regelrechte Trüffel Claims im Wald vergeben. Dann verdienen die Zwischenhändler an dieser Geschäftsidee.


Die Geschäftsidee Pilze:

* Pilze sammeln: Maronen, Steinpilze, Pfifferlinge
* Pilzhandel stationär oder mit einem Pilzversand
* Pilzverkauf mit einem eBay Shop
* Waldpilze auf dem Wochenmarkt verkaufen
* Pilze selber ziehen
* Heilpilze für Heilpraktiker sammeln oder ziehen


Der Fliegenpilz wurde früher gesammelt, klein geschnitten und in Milch gelegt, als Giftfalle für die Fliegen – darum der Name dieses Pilzes.

Das sammeln im Wald ist abhängig vom Wetter, der Gegend und der Konkurrenz im Wald. Zur Konkurrenz gehören auch die Waldpilze aus Polen. Auch gibt es kaum Abnehmer für viele verschiedene Pilze. Wer Pilze verkaufen will, der muss von einer Sorte eine größere Anzahl verkaufen. So kommt automatisch die Geschäftsidee, Pilze selber zu züchten. Da sich viele Waldpilze nicht züchten lassen, durch ihre Symbiose mit den Bäumen im Wald, werden ganz spezielle Pilze gezüchtet.

Geschäftsidee: Pilze selber anbauen

Bekannte Pilze zum selber anbauen sind Austernpilz, Braunkappe, Champignon, Shiitake. Bei der Geschäftsidee Pilze selber anbauen ist man nicht mehr so abhängig vom Wetter.
Die Pilzzucht ist eine Wissenschaft für sich. Sie will gut vorbereitet sein. Dafür ist die Konkurrenz nicht so groß, wenn man gleich die richtige Marktlücke findet.


Geschäftsidee Pilze Videos



Auch im Winter fündig werden – Video: Im Video (Spieldauer 02:57 Minuten) wird eine Suche nach dem Samtfußrübling gezeigt. In jeder Jahreszeit lassen sich Pilze finden. Essbare Pilze wohlgemerkt.: P i l z e im Winter suchen und finden: Winterpilz, ein Heilpilz - Videoclip ansehen auf Youtube

Pilz aus der Flasche – Video: Im Video (Spieldauer 04:51 Minuten) wird gezeigt, dass sich Pilze auch in einer Flasche züchten lassen. Die Flaschen-Pilze können dann geerntet werden. Dann geht die Zucht weiter.: Pilz aus der Flasche. Ernte der P i l z e und Weiterzucht. - Videoclip ansehen auf Youtube

Anbau im Garten – Video: Im Video (Spieldauer 07:14 Minuten) wird die Pilzzucht in einem Garten gezeigt. Welches Holz wird dafür verwendet. Welche Bohrungen werden dafür gesetzt. …: Deutscher Bio- Garten, Pilzkultur anlegen, P i l z e züchten (Shiitake, Austernpilze) - Videoclip ansehen auf Youtube


Geschäftsidee Pilze Bücher

Pilze für jede Jahreszeit – Buch: Zeit für Pilze ist immer. Welche Pilze kann ich aktuell gerade suchen? Wo kann ich sie finden?: Pilze sammeln das ganze Jahr: Die besten Speisepilze Monat für Monat. Buch. – ansehen bei Amazon


Pilze nicht suchen sondern anbauen – Buch: Wer nicht in den Wald gehen will oder Angst hat wegen Belastungen durch die Umwelt (Tschernobyl), der kann seine eigene kleine Pilzzucht eröffnen. Welche Pilzsorten kommen dafür in Frage? Wie können sie angebaut werden?: Pilze selbst anbauen: Das Praxisbuch für Biogarten, Balkon, Küche, Keller. Buch. – ansehen bei Amazon

Internet Shop Marketing

Ohne Marketing: Wo bleiben die Kunden?

Einen Internet Shop zu eröffnen ist einfach geworden. Zahllose Möglichkeiten stehen zur Verfügung. Die meisten zukünftigen Internethändler verbringen viel Zeit damit, die richtige Software zu finden, den Einkauf zu organisieren und die Ware möglichst ansprechend in ihren Internet-Shop einzustellen.
Wenn der Internet Shop dann im Internet steht, dann fehlen nur noch die Kunden. Erst jetzt beginnen die meisten Internethändler damit, sich mit ihrem Internet Shop Marketing zu beschäftigen. Es soll ein Internet Shop Marketing sein, dass möglichst wenig kosten und so viel als möglich wirkliche Kunden bringt.


Videoclip über Trends im Internet-Marketing.

Möglichkeiten zum Internet Shop Marketing
* Suchmaschinen Optimierung: Den Shop so gestalten, dass möglichst viele potentielle Kunden über die Suchanfragen in den Suchmaschinen auf den Shop stoßen. Alles ganz kostenlos – auf den ersten Blick. (siehe unten)
* Preissuchmaschinen: Die Preissuchmaschinen sind sehr beliebt und können viele Kunden bringen, wenn die eigenen Produkte zu den billigsten gehören. Für manche Shops besteht das Internet Shop Marketing nur aus der Präsenz in Preissuchmaschinen. Der Nachteil sind hier viele Mitbewerber, die mit immer neuen Tricks sich an die Spitze mogeln. Auch machen Preissuchmaschinen nur Sinn bei standardisierten, weit verbreiteten Artikeln (Elektronik, Bücher, Medikamente ...). Kaum jemand sucht Unikate über eine Preissuchmaschine.
* Suchmaschinen Werbung buchen: Man kann auch für das Internet Shop Marketing gezielt Werbung bei den Suchmaschinen (AdWords Yahoo, Miva, Qualigo) buchen. Dann kann man genau bestimmen, zu welchen Stichwörtern die Werbung eingeblendet werden soll und wieviel ein Klick maximal wert ist. (siehe unten)
* Partnerprogramm: Mit einem eigenen Partnerprogramm Wiederverkäufer gewinnen. Wer das Partnerprogramm auf seine Homepage bringt und etwas verkauft, der bekommt dafür eine Provision. Beispielsweise hat Amazon ein eigenes Partnerprogramm oder eBay, das sein Partnerprogramm an einen speziellen Anbieter vergeben hat. (siehe unten)
* Anzeigen in der Presse: Zeitungswerbung ist die klassische Art der Werbung. Besonders wer spezielle Artikel anbietet, kommt um Werbung in Fachzeitschriften oft nicht herum. Wer einen neuen Köder zum Forellenfischen verkaufen will, der probiert es über Angler-Zeitschriften.
* Pressemitteilungen: Durch Pressemitteilungen beispielsweise zur Shoperöffnung oder zu Sonderangeboten die Presse aufmerksam machen. Wenn ein Shop in der Zeitung in einem Artikel erwähnt wird, dann ist dies im doppelten Sinne gute Werbung: Dafür muss nichts bezahlt werden und die Kunden haben mehr Vertrauen in einen Zeitungsartikel als in eine Werbeanzeige.
* Große Portale: Große Portale wie eBay oder Amazon bringen die Kunden schon mit. Dafür werden aber auch saftige Gebühren verlangt, für den Shop und für jeden Verkauf. Viele Händler sind darum dazu übergegangen, beispielsweise auf eBay ein paar Artikel aus ihrem Sortiment anzubieten. Das Internet Shop Marketing besteht dann darin, die Käufer auf den eigentlichen Internet Shop hinzuweisen, mit dem viel größeren Sortiment, in der Hoffnung, sie als Stammkunden zu gewinnen.
* Flyer und Co.: Dies scheint für eine Internet Shop Marketing zunächst etwas abwegig, aber wer lokale Artikel anbietet, beispielsweise Fan-Artikel zu einem bestimmten Verein, der sollte und kann direkt bei Vereinsversammlungen seine Kunden ansprechen. Zielgenauer geht Internet Shop Marketing kaum noch.
* Mund zu Mund Propaganda: Entweder man hat ein einmaliges Angebot, was die Artikel oder Dienstleistung betrifft, oder der Service im Shop ist so gut, dass auch gut darüber geredet wird. Wenn die Kunden selber dafür Werbung machen, dann ist dies die erfolgreichste Art von Internet Shop Marketing.

* Internet Shop eröffnen – Buch mit CD: Das Buch „Der Online-Shop - Handbuch für Existenzgründer - Business-Plan, eShop-Systeme, ePayment, Behörden, Online-Recht, Marketing u.v.m“ von Susanne Angeli und Wolfgang Kundler ist ein umfangreicher Ratgeber mit einer guten Übersicht rund um das Thema Internet-Shop.: Der Online-Shop. Handbuch für Existenzgründer. - ansehen bei Amazon

Besucher und Kunden
Welches Internet Shop Marketing für den jeweiligen Shop die beste Methode ist, kann erst die Erfahrung zeigen. Es gibt Werbung, die viele Besucher in den Shop bringt – aber keine Käufer. Dann gibt es Werbemaßnahmen, die kaum Besucher bringen, unter deren wenigen Besuchern dann aber doch einige Käufer zu finden sind.

Beispiele zum Internet Shop Marketing direkt im Internet


Internet Shop Marketing durch Suchmaschinen Optimierung
Wenn die eigenen Seiten richtig gestaltet sind, dann bringen die Suchmaschinen kostenlos Besucher auf meine Seite. Dabei ist aber so viel zu beachten, dass es Spezialisten gibt, die Seiten so gestalten. Für das Internet Shop Marketing braucht man dabei nicht auf die Suchmaschinen Optimierer zurückgreifen, die Vorkasse wollen, es gibt durchaus auch Anbieter, die erst Geld wollen, wenn entsprechenden Seiten in den Suchergebnissen ganz oben auftauchen.
Hier von einem solchen Anbieter Antworten zu Fragen wie:
Warum sollte man unsere Website in den Suchmaschinen finden?
Gibt es Zahlen, welche die Wichtigkeit eines guten Suchmaschinen-Rankings belegen?
Warum sollte unsere Website unter den ersten zehn Suchtreffern erscheinen?
Wie gelingt es uns, in die Topten der Suchresultate zu gelangen?
Wie lange dauert es, bis unsere Website in den Topten erscheint?
Wieso ist es wichtig, die zu optimierenden Suchbegriffe sorgfältig zu bestimmen?
Welche Voraussetzungen muss unsere Website erfüllen?
Worauf ist bei der Wahl eines Suchmaschinen-Partners zu achten?
Welche Kosten kommen auf uns zu?
Welche anderen Möglichkeiten haben wir, unsere Website auf die erste Seite zu bringen?
Hier sind die Antworten zu finden: http://mehrklicks.ch/faq.htm

Internet Shop Marketing Werbung in Suchmaschinen buchen
Mit einer Werbung in Google kann man schnell eine Anzeige schreiben und damit sofort Millionen möglicher Kunden erreichen. Allerdings ist die Werbung mit Suchmaschinen eine Wissenschaft für sich, wenn man Geld verdienen und nicht verbrennen will. Es kann Werbung gebucht werden zu bestimmten Stichwörtern, in bestimmten Ländern, auf bestimmten Internetseiten usw. Wer irgend kann, sollte einen Spezialisten damit beauftragen. Das kostet zwar mehr Geld, aber der Effekt ist durchschlagend, wenn man den richtigen Fachmann / Fachfrau für diese Art des Internet Shop Marketing findet.
Fragen, die Sie an einen Adwords (Partnerprogramm von Google)-Experten stellen sollten:
Was gibt es für Referenzen?
Ab welchem Monatsumsatz wird der Experte bezahlbar?
Ist der Anbieter von Google zertifiziert?
Ist ein persönlicher Beratungstermin möglich?
Werden die Leistungen und Kosten klar definiert und dokumentiert?
Sind erfolgsabhängige Honorare möglich?
Hier sind die Informationen zu finden: www.engelwerbung.de
* Lesetipp: Wer sich selber in der Wissenschaft vom Internet Shop Marketing mit Google AdWords probieren will, der kann es mit Hilfe des folgenden Buches „Google AdWords“ von Alexander Beck versuchen: Ansicht bei Amazon

Internet Shop Marketing mit einem Partnerprogramm (Affiliate Marketing)
Ein Beispiel dafür der Partnerprogramm Anbieter Superclix: www.superclix.de
Hier kann für einen vergleichsweise geringen Betrag auch ein Betreiber mit einem kleinen Internet Shop ein Partnerprogramm einrichten. Dann sollte man die Betreiber der Homepages informieren, die zu dem Thema informieren.
Beispielsweise: Wenn ich einen Angler Internet Shop habe, dann die Websites zum Thema Angeln informieren. Denn diese haben genau meine Zielgruppe auf ihren Seiten.

Internet Shop Marketing organisieren

Erfolgreiches Internet Shop Marketing muss organisiert werden. Jede Kampagne muss systematisch vorbereitet und auch ausgewertet werden. Zum Glück bietet das Internet gerade für die Auswertung viele Möglichkeiten.



Geschaeftsidee Red Bull und Firmengeschichte

Die Red Bull Geschichte ist die erfolgreiche Kopie einer Geschäftsidee. 1982 sitzt der Marketing-Direktor von Blendax Zahnpasta in der Bar des Mandarin Hotels in Hong Kong, der Österreicher Dietrich Mateschitz. Er liest in der "Newsweek" eine Aufstellung der zehn größten Steuerzahler Japans. An der Spitze steht der Besitzer eines Energy-Drinks. So entsteht die Idee, die ihn zum Milliardär machen soll. Die bereits in Asien erfolgreiche Geschäftsidee der Energiedrinks im Westen kopieren.

Mateschitz kannte die Energy-Drinks aus Konferenzen in Asien, die dort von vielen Managern getrunken wurden, für bessere Konzentration und gegen die Müdigkeit. Diese Getränke waren im Westen unbekannt. „Ich habe diesen Markt analysiert und mich gewundert, daß es diese Produkte außerhalb Asiens noch nicht gab.“


Ein Videoclip zum Thema: Warum sind Energy-Drinks so teuer?

1983 erwirbt Dieter Mateschitz für seine Geschäftside die Lizenz für den thailändischen Drink "Krating Daeng"; gegen eine Unternehmensbeteiligung kauft er den Thailändern ihre Geheimformel ab.

1984 gründet Dietrich Mateschitz für seine Geschäftsidee die Red Bull GmbH. Der Name "Red Bull" ist die Übersetzung von „Krating Daeng“ ins englische (außerdem hat Mateschitz das Sternbild Stier).

Zusammen mit seinem Studienkollegen Johannes Kastner, der in Frankfurt eine Werbeagentur aufgebaut hatte, entwickelt er eine Kampagne für seinen Drink. Die Marke, der Preis, das Marketing - alles ist von Anfang an global ausgerichtet. Zwei Jahre lang basteln sie für die Geschäftsidee an Kampagnen, von denen Mateschlitz nicht eine gefällt. Dann hat Kastner die Idee: „Red Bull verleiht Flügel.“ Genau das sollte ein Energy-Drink tun. Dazu entwirft Kastners Art Director Horst Sambo die heute typischen Strichfiguren - und die Dose kreiert der britischen Designer Tom Baum, nachdem zuvor gut hundert Varianten verworfen wurden.

Der Drink selbst besteht aus Koffein, Vitaminen und anderen Substanzen, die den Kreislauf und das zentrale Nervensystem anregen. Die zwei Übertragungssubstanzen Taurin und Glucuronolacton bauen Schadstoffe beschleunigt ab, weshalb das Getränk auch als Katermittel geeignet ist. Das Getränk macht wach, verbessert Konzentration und Reaktionsfähigkeit, und erhöht damit die Ausdauer.

Beim Öffnen der Dose kommt einem der intensive süßliche Duft von Gummibärchen entgegen. Der erste Schluck setzt eine Gänsehaut frei. Die Kohlensäure wirkt sehr intensiv (in „Krating Daeng“ war keine Kohlensäure). Mit zwei Schluck ist die Dose leer getrunken. Den Inhalt trinkt man nicht, weil man etwas angenehmes trinken will. Eigentlich eine schräge Geschäftsidee.

Ein hoher Preis ist in dieser Geschäftsidee die Grundlage für den Erfolg. In dieser Geschäftsidee kostet eine Dose so viel, wie ein guter Sekt. Der hohe Preis schreckt nicht ab, er erhöht im Gegenteil das Vertrauen in die Wirkung des Getränkes. 1987 gibt es den ersten Red Bull Energiedrink zu kaufen. Viele Bars weigern sich anfangs, ein solches "Gesundheitsgetränk" anzubieten. Mateschitz verteilt an Studenten je eine Kiste seines Energiedrinks, damit sie sie auf ihren Partys anbieten konnten. Trendsetter werden zum Marketing für die Geschäftsidee eingestellt, um die Botschaft zu verbreiten. Autos fahren herum, mit einer großen Dose Red Bull auf dem Dach und gekühlten Dosen innen, die an Menschen verteilt werden, die „Energie benötigten“. Das Marketing erobert schnell eine Anhängerschaft.

Ein Vortrag zum Thema Red Bull und Marketing. Das Unternehmen ist eigentlich kein Dosenhersteller. Es ist ein Medienunternehmen, das rein zufällig einen Energy-Drinks verkauft.

In Deutschland war die Geschäftsidee schon in aller Munde, bevor es den Drink überhaupt zu kaufen gab. Bis 1994 war das Getränk in Deutschland nicht erhältlich, weil es als "nicht verkehrsfähig" galt. Das Unternehmen musste erst einen Antrag stellen und ein langes juristisches Gezerre hinter sich bringen, ehe die Dosen in Deutschland verkauft werden durften. Vorher wurde das legendäre Getränk bereits für Partys über die Grenze geschmuggelt. Als das Getränk dann offiziell verkauft werden darf, gibt es kein Halten mehr.

Verbraucherschützer, Eltern und Lehrer heizen den Verbrauch noch zusätzlich an, indem sie vor dem Genuss des Muntermachers warnten. 1998 wurden von dem Energy-Drinks nach Deutschland fast eine Dose pro Kopf der Bevölkerung verkauft.

Das Vertriebspersonal in der Geschäftsidee ist immer auf der Suche nach den Bars und Clubs, in denen sich die Trendsetter aufhalten. Dort bieten sie den Besitzern Kühlschränke und andere Ausrüstung mit dem Logo des Unternehmens an. Jeder dritte Umsatz-Euro wird für das Marketing ausgegeben. Mateschitz denkt sich immer neue Marketing-Strategien aus, hat aber selbst noch nie ein TV-Interview gegeben. Besonders ist Red Bull dort aktiv, wo es um Symbole für dynamische Leistungsfähigkeit geht, um sichtbaren Speed und Sieg: im Autorennsport ober bei anderen Extremsportarten wie Klippenspringen, Snowboarding, Skispringen, oder Paragliding.

Die Geschäftsidee: Das Unternehmen ist kein Produzent

Pro Jahr werden auf dem gesamten Erdball 2,5 Milliarden Dosen geleert. Dabei gehört Red Bull in seiner Geschäftsidee nicht eine Abfüllanlage, kein Lager und kein einziger LKW für die Auslieferung. Das Einzige was dem Unternehmen gehört, ist die Vertriebsmannschaft und das Marketing. Die Arbeit besteht in: Marketing, Marketing und nochmals Marketing. Dividenden gibt es nicht, jeder Euro und jeder Dollar fließen in neue Projekte und neue Märkte für diese Geschäftsidee.

* Mehr Informationen zum Unternehmen: www.redbull.de

Die Red Bull Geschichte – Buch: Eine Biografie des Unternehmens und seines Gründers Wolfgang Fürweger. Wie kam es zu dieser Erfolgsgeschichte? Ein Paradespiel für den Aufbau einer Marke.: Die Red-Bull-Story. Der unglaubliche Erfolg des Dietrich Mateschitz. Buch. – ansehen bei Amazon

Red Bull als Beispiel für eine gelungene Getränkeinnovation – Studienarbeit: Wie funktionieren Innovationen auf dem Getränkemarkt? Was sind wahre Innovationen? Beschrieben am Beispiel von Red Bull.: Getränkeinnovation Red Bull Energy Drink. Buch. – ansehen bei Amazon

Geschaeftsidee Parkplatz

So lange die Ölkrise das Auto noch nicht zum aussterbenden Dinosaurier gemacht hat, so lange müssen die vielen Autos auch irgendwo abgestellt werden. Die Ideen zur Geschäftsidee Parkplatz scheinen nicht auszugehen. Die Mobilität geht verloren, wenn der Fahrer sein Auto nicht mehr abstellen kann. Ohne Mobilität aber wird das Auto sinnlos. So hängen auch indirekt viel mehr Arbeitsplätze am Auto, als man auf den ersten Blick vermutet.


Ideen zur Geschäftsidee Parkplatz
* Parkplatz anbieten: Einen Platz zum gebührenpflichtigen Parken anbieten.
* Parkhaus: Ein Hotel für Autos.
* Parkuhren: Die Parkuhr immer auf den neuesten Stand bringen.
* Garage: Einen verschließbaren Parkplatz verkaufen oder vermieten.
* Parkplatz-Führer: Einen Stadtplan verkaufen, auf dem Parkplätze eingezeichnet sind. Dazu sind angegeben die Preise für einen Parkplatz oder für ein Knöllchen fürs Falschparken. Welche Parkplätze sind kostenlos.
* Parkplatz überwachen: Kontrolleure stellen fest, ob unberechtigte Autos auf dem Parkplatz stehen.
* Parkuhren: Parkuhren anbieten und warten.
* Abschleppdienst: Mit guten Beziehungen zu Kontrolleuren, Polizei und Parkplatzbesitzern eine gute Einnahmequelle.

Parkhäuser planen – Buch: Wie wird ein Parkhaus geplant? Welche Rolle spielen die Bauherren? Welche Mängel treten häufig auf?: Parkhäuser - aber richtig. Buch. – ansehen bei Amazon

Parkhäuser und Tiefgaragen nachhaltig planen – Buch: Parkbauten sind klar definierte Zweckbauten. Da muss bei der Planung schon viel beachtet werden. Es ist ein Zusammenspiel vonTechnik, Konstruktion, Psychologie und Gewinnrechnung.: Parkdecks: Hinweise und Empfehlungen zur Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit für Parkbauten aus Beton. uch. – ansehen bei Amazon

Umsatz – Was ist das ?

Grob gesagt: Umsatz sind die gestellten Rechnungen.
Der Umsatz ist der Erlös oder auch der Absatz der Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens. Gemessen wird der Umsatz in der Regel in Geld, beispielsweise in Euro. Zum Umsatz zählen auch die Forderungen. (Forderungen = Die Rechnungen, die noch nicht bezahlt wurden.)


Der Videoclip enthält einen Vortrag über die Umsatz-Maschine. Wie können Umsätze gesteigert werden.

Der Begriff „Umsatz“ für ein Unternehmen wird auch genannt: Erlös, Absatz, Einnahmen, Ertrag, Leistung.
Das Gegenteil vom Umsatz der Aufwand. Umsatz weniger Aufwand ergibt den Gewinn - hoffentlich. Es kann auch den Verlust ergeben. Der Umsatz selbst sagt also noch nichts aus über den Gewinn. So kann im Vergleich zum Umsatz ein Gewinn von einer Millionen Euro ein riesiger Erfolg für ein Unternehmen sein oder schon fast ein Minus, wenn es ein „Milliarden-Unternehmen“ ist. Die Größe von Unternehmen wird in der Regel nach den Umsatzgrößen gemessen.
Der Umsatz kann noch unterteilt werden in Brutto-Erlös und Netto-Erlös. Der Netto-Erlös ergibt sich aus dem Brutto-Erlös weniger Minderungen wie Skonti, Rabatte oder Gutschriften.
Für die den Vergleich von Unternehmen untereinander, beispielsweise zur Berechnung der Marktanteile, werden die Umsätze aller Unternehmen einer Branche zusammengefaßt zum Branchenumsatz.

Lese-Tipp: „Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag“ von Klaus M. Lange (Herausgeber):


Je nach Abrechnungsperiode wird der Umsatz ermittelt für: Monat, Vierteljahr / Quartal, Jahr.

* Mehr zum Thema Umsatz beim freien Lexikon Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Umsatz

Geschaeftsidee Frisoer

Das Friseurhandwerk zählt zu den Handwerken mit dem meisten Personal in Deutschland. Neue Technik und Maschinen führen hier nicht zum Personalabbau. Die Konkurrenz ist groß. Der Frisör sollte sich selbst zur Marke machen, wenn er mit seiner Geschäftsidee Erfolg haben will.

Wenn die Verbraucher weniger Geld in der Tasche haben, dann gehen sie weniger zum Frisör. Konsumverzicht schlägt direkt auf den Friseurmarkt durch. Die Geschäftsidee Friseur steht nicht mehr nur für sich, sie ist Teil der Beauty-Branche. Immer mehr fordert die Geschäftsidee Friseur mehr Unternehmer als Handwerker.

Wer sich als Frisör selbstständig macht, der ist seinen Kunden so nahe, wie sonst kaum jemand. Dies bedeutet, er kann sein Angebot auch maßgerecht auf seine Kunden zuschneiden. Haarverlängerung, Haarentfernung oder Perücken können zum Angebot gehören. Natürlich wird geredet über Wetter, Urlaub und Bekannte.

Fördermittel gibt es auch für Dienstleistungen als Friseur, in der Kosmetik oder als Nagelstudio.



Im Video „Ein Tag bei einem Friseur“ (Spieldauer 05:35 Minuten) wird der Friseurberuf getestet. Einen Tag im Salon. Was muss ein Friseur so alles erledigen.


Möglichkeiten der Selbstständigkeit als Frisör:

* Einen eigenen Salon eröffnen

* Mobil sein und zum Kunden fahren. Besonders interessant für ältere Menschen und Familien mit Kindern. Als mobiler Friseur ist die Logistik entscheidend. Planung und Vorbereitung stehen neben den handwerklichen Fähigkeiten für den Erfolg. (Reisegewerbekarte nicht vergessen!)

* Frisör für Prominente. Umsatz und Preise können steigen, wenn bekannt wird, welche Prominenten in den Salon kommen.



Im Video „Der Barbier in Heidelberg“ (Spieldauer 13:10 Minuten) wird ein türkischer Friseur getestet. Zunächst einfach nur das Haare schneiden. Dann noch rasieren, Augenbrauen zupfen und Ohrhaare abbrennen.


Stilberatung in der Geschäftsidee Frisör

Der Frisör muss sich etwas einfallen lassen, wenn er einem mörderischen Preiswettbewerb heraus will. Stammkunden müssen mit neuen Ideen gewonnen werden. So kann sich Weiterbildung auszahlen. Beispielsweise über die neuesten Trend bei den Frisuren informieren. Die Beratung zu Frisur und Make up wird oft gut angenommen. Als extra Service können angeboten werden das Färben von Wimpern und Augenbrauen oder auch eine Maniküre. Auch ein besonderer Service für besondere Anlässe wie Hochzeiten und Feiern jeder Art.


Internet für die Geschäftsidee Frisör

* die Kunden können Online Termine buchen, rund um die Uhr

* auf der Internetseite kann kontrolliert werden, welche Angebote am meisten angeklickt werden


Frisör Ideen – Buch: Frisöre leben auch davon, dass Menschen ihre Frisuren wechseln. Die Kunden wollen mit der Mode mitgehen oder ein Statement abgeben. Für Frisuren gibt es aber auch ganz verrückte Ideen, zum Beispiel von einem Promifriseur.: Der Astrofriseur. Die perfekte Frisur für jedes Sternzeichen. Buch. – ansehen bei Amazon

7 Bücher, um eine Geschäftsidee zu finden: Wie kann ich Geschäftsideen testen und verkaufen? Wie kann ich meine Handarbeit zu Geld machen? Was für Möglichkeiten bieten sich im Internet?: Geschäftsideen für Deine Selbständigkeit - Bücherliste