Kaizen als Erfolgsgeheimnis japanischer Unternehmen

Was ist Kaizen?

Kaizen ist eine Methode für die Innovation eines Unternehmens. Entwickelt wurde Kaizen von Toyota in den 1950er Jahren. Das Wort Kaizen kommt aus dem Japanischen und ist eine Zusammensetzung der Worte kai = ändern und zen = das Gute. Kaizen bedeutet Verbesserung bzw. Veränderung zum Besseren. Kaizen ist eine Philosophie für die Arbeit und das ganze Leben. Eine andere Bezeichnung dafür ist der KVP, der Kontinuierliche Verbesserungsprozess.
Der größte Autobauer in Japan, Toyota, war auf der Suche nach einer optimalen Arbeitsorganisation. Der Chef von Toyota, Taiichi Ohno, sah einen dauerhaften Erfolg für sein Unternehmen in einer ständigen Optimierung aller Prozesse im Konzern. Jeder Arbeiter und Angestellte sollte an der Verbesserung des Unternehmens beteiligt werden. Wer nicht als Billiganbieter auf den Markt will, der muss sich mit Qualität und Innovation einen Wettbewerbsvorsprung erarbeiten.


Der Videoclip „Das Gold in den Köpfen der Mitarbeiter“ widmet sich den Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KW), Qualitätsmanagement und Kaizen.

Viele Unternehmen auf der ganzen Welt versuchen inzwischen, das Kaizen-Konzept umzusetzen. Manche haben sogar eine eigene Kaizen-Abteilung. Dort widmen sich die Mitarbeiter der Frage: Wie können die Prozesse im Betrieb einfacher und effizienter gestaltet werden? Die Probleme sollen nicht unter den Teppich gekehrt werden, sondern lieber als Chance gesehen werden.
Überall ist Verschwendung. Kaizen versucht, diese Verschwendungen aufzuspüren. Verschwendet werden Material, Zeit, Ideen, Motivation der Mitarbeiter. Verschwendung sind auch teure Verbesserungen, die der Kunde gar nicht wünscht oder benötigt. Eine funktionierende Qualitätskontrolle verhindert unnötige Nachbesserungen und Kundenfrust. Kaizen ist eine Grundlage für weniger Verschwendung durch große Lagerkosten durch eine punktgenaue Lieferung von Produkten und Rohstoffen = Just in time (JIT).
Es geht beim Kaizen nicht darum, durch eine Revolution alles zu ändern. Es ist eher eine Evolution. Eine ewige Veränderung soll angestoßen werden. Große Sprünge sollen sollen vermieden werden. Die Veränderungen müssen organisiert und täglich neu erkämpft werden.
Kaizen ist eine langfristiger, immerwährender Prozess. Jeder Mitarbeiter muss daran beteiligt sein, denn jeder kennt seine Arbeit am besten. Wo gibt es unnötige Lagerkosten? Wo müssen überflüssige Wege gegangen werden? Wo geht Zeit verloren, weil die Ordnung unzureichend ist? Wo halten fehlende Informationen den Betrieb auf? Aus neuen Ideen werden im Kaizen neue Standards. Es wird nicht auf die Konkurrenz gestarrt, stattdessen wird die eigene Kreativität angestoßen.

Lese-Tipp: Das Buch von Claudia Kostka und Sebastian Kostka „Der Kontinuierliche Verbesserungsprozess: Methoden des KVP“.: Ansicht bei Amazon

Kaizen beim freien Lexikon Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Kaizen